Photovoltaik

Meine erste Photovoltaikanlage

20 Okt , 2007  

… war gar nicht „meine“ Anlage, sondern gehört der TU-Dresden und dort dem Elektrotechnischen Institut bzw. dem Lehrstuhl Leistungselektronik.

Installiert von der Firma Solarwatt, steht auf dem Dach des Goergesbau ein 2kWp Photovoltaikgenerator. Die Photovoltaik-Module wurden dabei auf einem Stahlgestell auf dem relativ flachen Dach installiert. In der obersten Etage, im Bereich des Lehrstuhls Leistungselektronik, befindet sich der Wechselrichter (Aixcon) und ein Umschalter, der zwischen einer Netzeinspeisung über den Wechselrichter und einer Verbindung der PV-Anlage direkt in Laborräume umschalten kann. Da am Lehrstuhl auch an Solar-Wechselrichtern geforscht und entwickelt wird, hat man damit eine Möglichkeit die zu prüfenden Geräte auch direkt an einen „echten“ Photovoltaik Generator anzuschließen.

Photovoltaikanlage GOE

Meine Aufgabe war damals die Inbetriebnahme der Anlage und die Planung der Umschaltvorrichtung. Speziell die Netzeinspeisung erwies sich als sehr schwiriges Thema. Für eine erste Inbetriebnahme war das sehr simpel. Der Wechselrichter wurde einfach über eine Sicherung an den nächsten Verteilerkasten angeschlossen – und es wurde sofort die Sonnenenergie sinnvoll genutzt. Für eine Einspeisevergütung muss man jedoch in das Netz des Energieversorgers einspeisen (DREVAG). Da die TU-Dresden jedoch für den gesammten Campus ein eigenes Netzt betreibt, bei der über ein Trafohaus im großen Stil, und dazu noch weit entfernt eingespeist wird war das keine simple Sache.

Nach einigen Meetings, Diskussionen und Ortsbegehungen hat dann ein netter Mitarbeiter der DREVAG dann noch eine Leitung vor dem Görgesbau gefunden. Allerdings war es bis heute nicht möglich einen Abzweig und einen extra Hausanschluss dafür zu bekommen. Somit wird die Energie zwar eingespeist, allerdings nicht nach dem EEG vergütet.

Die Einspeisedaten wurden auch über einen Webserver veröffentlicht. Leider scheint der Server aber in lezter Zeit nicht immer erreichbar zu sein. Die Abfrage des Aixcon Wechselrichters erfolgt über eine serielle Schnittstelle und einen PC in Serverkonfiguration. Diese Entwicklung wurde im Rahmen einer studentischen Arbeit erledigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.