Photovoltaik

Hocheffiziente Solarmodule

15 Jun , 2011  

Solarmodule werden auch häufig Photovoltaikmodule genannt. Diese Module sorgen dafür, dass das Sonnenlicht in elektrischen Strom umgewandelt wird. Mehrere Solarzellen sind ein wichtiger Bestandteil der Solarmodule. In Photovoltaikanlagen werden Solarmodule einzeln oder zu Gruppen geschaltet. Als Solargenerator wird die Gesamtheit aller Module der Photovoltaikanlage bezeichnet.

Das Solarmodul wird durch seine elektrischen Anschlusswerte charakterisiert. Die jeweiligen Anschlusswerte sind von den Eigenschaften der jeweiligen Solarzellen und von ihrer Verschaltung abhängig. Mittels mehreren und verschiedener Materialen werden die Solarzellen zu einem Solarmodul zusammengefasst. Somit können die Anforderungen für die Erzeugung für Strom überhaupt erst einmal realisiert werden. Folgende Zwecke werden mit der Zusammenfassung der einzelnen Solarmodule erfüllt. Die Abdeckung ist besonders witterungs- und strahlungsbeständig und die Abdeckung ist dennoch sehr transparent. Die elektrischen Anschlüsse sind sehr robust und die Solarzellen sind vor mechanischen Einflüssen geschützt. Dies ist besonders bei spröden Solarzellen sehr wichtig. Außerdem werden die elektrischen Verbindungen und auch die Solarzellen selbst vor Feuchtigkeit geschützt. Auch für eine ausreichende Abkühlung der Solarzellen ist gesorgt. Es gibt auch noch einen Berührungsschutz für die Bauteile, die elektrisch leitend sind. Selbstverständlich werden auch der Zweck der Handhabung und die Möglichkeit einer stabilen Befestigung erfüllt.

Es gibt eine große Menge an verschiedenen Arten von Solarmodulen. Zum Beispiel gibt es Folien Rückseiten Module, laminierte Glas-Glas Module oder semiflexible Module. Der Fluoreszenz-Kollektor ist eine ganz besondere Form von Solarmodulen. Bei diesem Kollektor wird die Sonnenenergie in eine Kunststoffplatte gestrahlt. Von dort aus wird die Sonnenstrahlung in eine Wellenlänge umgewandelt, die für die Solarzellen besonders gut angepasst ist. Der Kunststoff ist mit Farbstoffen dotiert, die fluoresziert sind. Der Farbstoff absorbiert die Sonneneinstrahlung und wird dadurch zum Leuchten gebracht. Durch Spiegelung oder Totalreflexion wird dieses Leuchten im Material


One Response

  1. Christoph sagt:

    Der Beitrag enthält Informationen über verschiedene Materialien zur Herstellung und ihre Wirkung, es wird allerdings nicht über mögliche Schwierigkeiten bei der Entsorgung solcher Materialien diskutiert. Bestimmtes Material kann die Wirksamkeit der Module erhöhen, allerdings kann es möglicherweise gleichzeitig nach einer Laufzeit von ca. 30 Jahren nicht umweltschonend entsorgt werden. Diese Information würde von einem Hersteller aber sicher nicht an den potentiellen Anlagenbetreiber weitergegeben, um die Illusion der totalen Umweltfreundlichkeit zu erhalten. Sollten diese Vermutungen stimmen, müsste die Forschung sich unbedingt auch auf die Verwendung angemessener Materialien konzentrieren, um die Verträglichkeit der regenerativen Nutzung des Stroms nicht durch die schädliche Entsorgung der Solarmodule wieder abzuschwächen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.