Bundeskabinett will Solarstrom-Erzeuger bestrafen

Solarwirtschaft fordert Nachbesserung bei EEG-Reform und Verzicht auf geplante Öko-Abgabe auf selbst genutzten Ökostrom in Industrie, Mittelstand und Gewerbe

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. kritisiert die Pläne der Bundesregierung zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes scharf und fordert einen Verzicht auf die geplante EEG-Umlage auf selbst genutzten Solarstrom. Nach einem Kabinettsbeschluss am gestrigen Nachmittag in Meseberg ist vorgesehen, den Verbrauch selbst erzeugten Solarstroms zukünftig mit der Energiewende-Abgabe zu belasten.

Betreiber neuer Photovoltaik-Anlagen sollen ab August dieses Jahres 70 Prozent der EEG-Umlage zahlen müssen. Dies entspräche einer Belastung von rund 4,4 Cent je selbstverbrauchter Kilowattstunde Solarstrom. Die Abgabe wird die umweltfreundliche Eigenstromerzeugung insbesondere im Mittelstand, in der Landwirtschaft und im Gewerbe weitgehend unattraktiv machen, so die Analyse des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar). Er fordert die Bundesregierung auf, von dem Vorhaben unbedingt Abstand zu nehmen. Andernfalls werde die Energiewende ernsthaft Schaden nehmen.

Nach Ansicht des Solarverbandes ist es richtig, die Kosten der Energiewende auf breitere Schultern zu verteilen und wie geplant die Industrie mit ihrem eigenen fossilen Kraftwerkspark als Kompensation für Umweltschäden und Gesundheitsbelastungen am Umbau des Energiesystems stärker finanziell zu beteiligen. „Aber es ist ein Irrweg und kontraproduktiv, nun ausgerechnet klimafreundliche Solarstrom-Erzeuger zu bestrafen und für die Kosten der Energiewende zur Kasse zur bitten. Das ist so, als würde ein Schrebergärtner auf sein selbst geerntetes Gemüse eine Abgabe zahlen, um die Landwirte zu subventionieren“, meint Dr. Günther Häckl, Präsident des BSW-Solar.

Bei Umsetzung des Vorhabens blieben Betreiber von Solaranlagen zudem länger auf eine EEG-Förderung angewiesen, was politisch nicht gewollt sein könne und zu keiner Kostensenkung führe. Bei einer vorgesehenen Bagatellgrenze in Höhe von 10 kWp Photovoltaik-Leistung sind Eigenheimbesitzer von der geplanten Regelung ausgenommen. Nach BSW-Angaben machen diese aber nur 17 Prozent des Solarzubaus aus.

„Wer Solarstrom selbst verbraucht, entlastet bereits das Energiewendekonto, weil er auf die EEG-Vergütung verzichtet. Er macht den Netzausbau günstiger, weil weniger Strom transportiert werden muss und schont das Klima. Es ist unbegreiflich, dass solare Selbstversorger für ihr Umweltengagement jetzt bestraft werden sollen“, so Häckl. Der EEG-Reformentwurf müsse jetzt dringend im weiteren politischen Prozess nachgebessert werden, um die Energiewende nicht zu einer reinen Konzernveranstaltung zu machen. Häckl: „Die Mehrheit der Bevölkerung will die Energiewende und die Bürger wollen selbst an ihr teilhaben. Wer das Umweltengagement der Menschen und des Mittelstandes bremst, lässt entscheidendes Potenzial der Energiewende ungenutzt. Die Vermutung liegt nahe, dass mit dieser Maßnahme nur die konventionelle Energiewirtschaft vor lästiger Erzeugungskonkurrenz geschützt werden soll.“

Strompreis-EEG-Umlage 2013- warum steigt der Strompreis?

Sonnenflugzeug Elektra One Solar

Die “Solar Impulse” von Bertrand Piccards sorgte schon für Aufsehen, ist jedoch auch als Rekordflugzeug für den Durchschnittsflieger so real wie die Enterprise. Aber elektrisch Fliegen mit der Kraft der Sonne wird Realität. Die PC-Aero GmbH stellte auf der ILA Berlin ein komplettes Elektroflugsystem vor: Das Solarflugzeug ELEKTRA ONE SOLAR mit Solarzellen auf den Flügeln sowie einen Anhänger, der ebenfalls ausgestattet ist mit Solarpanels und als mobile Solartankstelle dient.

Weiterlesen »

EEG-Umlage steigt und die Industrie profitiert doppelt

Der Bundesverband Erneuerbaren Energien (BEE) rechnet für den 15. Oktober mit einer EEG-Umlagensteigerung von 3,6 auf 5,2 Cent pro Kilowattstunde. Der durch die Vergütung für die Erneuerbare Energien verursachte Anteil an diesen 5,2 Cent EEG-Umlage steigt lediglich von 2,1 auf 2,3 Cent – das ist weniger als die Hälfte der gesamten Umlage.

Die 1,6 Cent Steigerung lassen sich also vor allem mit anderen Faktoren erklären und nur zu einem kleinen Teil durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Vor allem die von Schwarz-Gelb so großzügig verteilten Ausnahmen von der EEG-Umlage für die Industrie machen mittlerweile rund 1,3 Cent pro Kilowattstunde aus. Alleine in diesem Jahr werden diese zunehmenden Befreiuungstatbestände die EEG-Umlage also um 0,3 Cent belasten. Dabei ist es vor allem die Industrie, die doppelt profitiert: durch die Lobbygeschenke von Schwarz-Gelb und durch den Merit-Order Effekt, also die sinkenden Börsenstrompreise.

Dass die EEG-Umlage steigt, liegt einzig an der schwarz-gelben Bundesregierung, die immer weitere Kostenfaktoren in die Umlage einbaut und die kein Berechnungsmodell vorlegt, welches die strompreissenkende Wirkung der Erneuerbaren einrechnet.

Weitere Informationen gibt es hier: http://www.bee-ev.de/

Durch alternativen Strom sparen

Energie ist ein recht wertvolles Gut. Das merken Verbraucher auch sehr deutlich an den hohen Strom- und Gaskosten. Immer mehr Menschen überprüfen, ob ihr Stromanbieter wirklich günstig ist. Gleiches gilt für Gas. Es gibt aus diesem Grunde spezielle Vergleichsportale, auf denen nach dem günstigsten Anbieter Ausschau gehalten werden kann. Gut strukturiert und übersichtlich können die aktuellen Angebote angeschaut und ausgewertet werden und so die richtige Wahl getroffen werden.
Es ist allerdings auch immer gefragter, Solarzellen auf dem eigenen Haus anzubringen, um so durch die Sonnenenergie zu sparen. Obwohl die Anschaffungskosten für die Anlage nicht zu verachten sind, lohnt es sich meistens trotzdem. Der Staat fördert die Hauseigentümer, die sich für die Nutzung von Sonnenkraft entscheiden und nach der Montage wird viel Geld durch die eigene Energiegewinnung gespart. Nicht nur private Haushalte greifen immer mehr auf Solaranlagen zurück, sondern auch Firmen, die durch die Montage der Sonnenanlagen einiges an Energiekosten einsparen können.

Neue Wege für eine gesunde Umwelt

Die fossilen Brennstoffe werden immer weniger. Dadurch werden immer mehr Forschungen zum Thema alternative Energiegewinnung durchgeführt. Von all den neuen Möglichkeiten hat sich die Sonnenenergie bisher am besten durchgesetzt. Die praktische Anwendung ist durch Sonnenkollektoren gegeben, die sich leicht auf Gebäuden oder auf Grundstücken anbringen lassen. Dadurch, dass solche Projekte gefördert werden, ist ein gewisser Reiz auch für private Leute gegeben. Wer sich einmal umschaut wird entdecken, dass Solaranlagen immer öfter zu entdecken sind. In Asien gibt es ein Unternehmen, das durch eine riesige Solaranlage ihren Serverkomplex komplett selbst versorgen kann.
Das ist ein sehr futuristisches Projekt, das aber durchaus gelungen ist. Es gilt für die Zukunft, weitere Möglichkeiten zu entdecken und neue Wege zu gehen. Die Umwelt bedarf unseres Schutzes und das verlangt nach neuen Konzepten. Gerade auf dem Energiesektor gibt es noch viele Möglichkeiten, Umweltschutz und komfortable Stromversorgung unter einen Hut zu bringen.